Sonntag, Juni 10, 2007

Endlich: Die Rückkehr der Scham - Dem Frisör ist nichts zu schwör:

Seien wir ehrlich, Männer, jahrelang hat der untere Einheitslook doch gelangweilt. Endlich haben die Frisöre von Westerland bis Garmisch nach einer Marktlücke gesucht und sind fündig geworden. Nach dem sämtliche Ärsche der Republik inzwischen wohl ein dazugehöriges Geweih tragen, wechselte der Trend zur Frontpartie. Wie Ingebord Bördlein uns in der Welt vom Samstag wissen lässt, hat nicht nur die Zahl der ästhetisch-plastischen Operationen die 400.000er-Marke überschritten und inzwischen auch den Vaginalbereich (Verengung) und G-Punkt (Erweiterung - Welcher Idiot hat eigentlich als Erster Spot(=Fleck) mit Punkt übersetzt?) erreicht, so hört für manche dann doch der Spaß beim Vorhof zur Hölle auf, bei manch anderen da eben erst an.
Als Muster für Intimfrisuren „sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Am beliebtesten ist nach Internetumfragen der senkrechte Streifen.“ Auch das Färben der Schamhaare sei üblich. Dennoch zeigt die Welt Infografik nur 12 Muster. Vorschlag zur Güte: In der nächsten Stufe könnte Microsoft den ganzen Wingdings und Wingdings-Schriftsatz freigeben.







Keine Kommentare: