Freitag, August 29, 2008

Friedel Jaeger schießt zurück - hält sich damit nicht an die Geschäftsordnung

Friedel Jaeger schießt zurück - hält sich damit nicht an die Geschäftsordnung

Hatte ich es nicht gebloggt? Natürlich hat unser Ballermann wieder ein paar starke Worte für seine schwache Sätze von der Ballermesse mitgebracht.

Es war völlig unnötig, mich darauf hinzuweisen. Schließlich gilt der alte Satz: Beweisen zu wollen, dass ich Recht habe, hieß einzugestehen, dass ich Unrecht haben könnte.

Natürlich, muss der SPD-Fraktionsvorsitzende, in Nebenbeschäftigung Polizist im Namen des Volkes (allerdings im Innendienst) unterwegs, seinem unfreien Lauf regelmäßig freien Lauf lassen. Schon um nicht aus der Schießübung zu kommen.

Dass er aber – sich nicht an die Geschäftsordnung des Trierer Stadtrats haltend – im Namen der Fraktion zurückgeschossen haben soll, wollen wir mal lieber nicht glauben. Das liegt wohl eher an der Martial-Art der Berichterstattung.

Nicht dass Gewaltspiele gewalttätig machen, nönö, sie lassen nur sprachgewaltig tätig oder sprachgewalttätig werden.

Keine Adams und Maximini sind also wohlauf.

Keine Kommentare: